Startseite Impressum Kontakt
strausswirtschaften in Zell Mosel
Zeller Land Tourismus GmbH, Balduinstraße 44, 56856 Zell (Mosel), Tel: 06542 96220, Fax: 06542 962229, Mail: info@zellerland.de
   
 Mosel-Sektkellerei
 Otto-Treis GmbH & CO.KG
 Hauptstraße 58
 56856 Zell (Mosel)
 Telefon 06542 93930
 Telefax 06542 9393-40
 info@treis.de
 www.treis.de

  
sektgut Treis in Zell Mosel
Kleine Sektkunde

Es gibt verschiedene Sektbereitungsverfahren. Man kann Sekt in großen Tanks erzeugen (Tankgärung) oder den Grundwein in der Flasche gären lassen, dann in Tanks entleeren und durch einen Filter enthefen und wieder in Flaschen füllen (Transvasierverfahren).


Man kann ihn auch während der ganzen Entwicklung in der Flasche belassen, aus der er dann später getrunken wird. Dies ist die klassische Flaschengärung, nach ihrem Ursprung auch "Methode Champenoise" genannt. Bei diesem Verfahren, das heute wie vor 300 Jahren Anwendung findet, wird der Grundwein ausgewählter Trauben mit Zucker und Hefe versetzt und in besonders druckfeste Flaschen gefüllt. Ab jetzt ist der Wein nicht mehr beeinflussbar und muss daher genauen Vorgaben, wie wenig Schwefel, Gerbstoffe, usw. entsprechen. Bei der Gärung entwickelt sich Kohlensäure, die später im Sekt gebunden bleibt und es entsteht ein Druck von 6 bar. Durch die mindestens neunmonatige Gärung und Lagerung auf der Hefe gehen deren Extrakt- und Geschmacksstoffe auf den Sekt über.
Nach Beendigung der Gärung werden die Flaschen gerüttelt. 14 Tage werden die Flaschen täglich zweimal gedreht, damit die Hefe, die sich während der zweiten Gärung abgesetzt hat, zur Flaschenmündung hin rutscht. Dort wird sie durch ein Kältebad zum Eispfropfen, der durch den eigenen Kohlensäuredruck nach dem Öffnen "hinausschießt". Der Sekt erhält nun die "Dosage", die ihm die gewünschte Geschmacksrichtung gibt. Anschließend wird er, wie jeder hochwertige Sekt, mit einem Naturkorken verschlossen. Wie Wein, so muss der Sekt noch die Hürde der amtlichen Prüfnummer nehmen und ist dann durch die lange Lagerung und Reife sofort genießbar.

Winzersekt von der Mosel hat jenes unverwechselbare Profil von Frische, Rasse und Beschwingtheit, das Sie von den Weinen her kennen. Sie sollten ihn kühl trinken, aber eiskalt verliert er sein Aroma. Also nie im Tiefkühlfach schockfrosten, sondern im Kühlschrank auf etwa 8 Grad kühlen. So ist der Sekt für Sie und Ihre Gäste immer wieder ein ganz besonderer Genuss.
logo der Moselweinwerbung